AB 09.12.2016 AUF DVD
UND BEREITS AB 02.12.2016
ALS VIDEO ON DEMAND

       



Ab 26. Mai im Kino

   



Ab 26. Mai im Kino

   



Trailer





DER FILM



„URMILA – für die Freiheit“ erzählt die hoffnungsvolle Geschichte einer jungen Frau, die um Freiheit, Gerechtigkeit und eine Perspektive für junge Mädchen in Nepal kämpft. Urmila Chaudhary lebt im Süden Nepals und ist sechs Jahre alt, als sie von ihren Eltern als Kamalari, eine Haushaltssklavin, in die Hauptstadt verkauft wird. Erst 12 Jahre später gelingt ihre Befreiung. Mit der eigenen Freiheit gibt sich Urmila nicht zufrieden, aus dem Erlebten zieht sie die Kraft, die sie für andere Mädchen in ihrem Land nutzen will. Voller Zuversicht kämpft sie für die Organisation „Freed Kamalari Development Forum“ (FKDF) gegen das offiziell abgeschaffte System der Leibeigenschaft und somit gegen jahrhundertealte Gesellschaftsstrukturen in ihrer Heimat. Inzwischen konnten von Urmila und ihren Mistreiterinnen 13.000 Mädchen befreit werden. Urmila macht auch außerhalb Nepals auf die Situation in ihrer Heimat aufmerksam, sie reist auf andere Kontinente und hält mitreißende Reden, u.a. auf dem Oslo Freedom Forum. Gleichzeitig hat sie sich ein vermeintlich unerreichbares Ziel gesetzt: Urmila möchte Rechtsanwältin werden und ihr Heimatland Nepal weiter verändern. Dafür versucht sie ihren Schulabschluss nachzuholen, denn wie den meisten Kamalari blieb auch ihr eine Schulbildung verwehrt. Das Lernen versucht die mittlerweile 25-Jährige mit ihrer Arbeit als Aktivistin zu vereinbaren, stößt dabei aber zunehmend an ihre Grenzen. Muss sie sich für einen Weg entscheiden?

  • Space
  • Space
  • Space
  • Space

crew

Regie Susan Gluth
Buch Susan Gluth, Silke C. Schultz, Kristl Filippi
Kamera Susan Gluth
Schnitt Xavier Box, Susan Gluth
Ton Benjamin Simon, Ulla Kösterke
Musik Dominic Miller, Hagay Sofer, Christian Conrad
Produzenten Susan Gluth, Martin Hagemann

Hintergrund



DIRECTOR’S NOTE

Führt man sich Urmilas Lebensweg vor Augen - 11 Jahre, ihre Kindheit und Jugend, in Gefangenschaft, ohne positive Bezugsperson, ohne Freundschaften, ohne Liebe und Zärtlichkeit, voller physischer und seelischer Grausamkeit - stellt sich die Frage: Woher kommt ihre unglaubliche Kraft, ihre Fähigkeit zu Empathie und sozialer Verantwortung? Wieso haben sie die Jahre in der Sklaverei nicht gebrochen? Mir ging es nicht darum, einen Aufklärungsfilm über Sklaverei und Menschenhandel in Nepal zu realisieren. Diese junge Frau war ganz unten und ist aufgestanden, für sich und die anderen. Jetzt ist sie dabei, ihren eigenen Weg im Leben zu finden. Und dabei sind die Dämonen der Vergangenheit ihre ständigen Begleiter. Im Entstehungsprozess des Films haben wir entschieden, keine Bilder zu benutzen, die Mädchen in der Sklaverei zeigen. Und auch im Nachhinein ist es schwierig für die ehemaligen Kamalari, darüber zu reden, was im Detail passiert ist. Urmilas Erinnerungen und somit die Ebene der Vergangenheit werden durch die Szenen des Trauma-Theaters gezeigt. Im Film haben wir diese Szenen mit dem gegenwärtigen Alltag der ehemaligen Sklavenmädchen montiert, um unmerklich das Geschehene lauernd, böse und stets bedrohlich einfach da sein zu lassen. Diese Gespenster sind nach wie vor sehr aktiv, sie lauern in ganz verschiedenen Ecken des Landes. Kinderarbeit und -ausbeutung sind ein Thema in Nepal. Das trafficking in das Nachbarland Indien beispielsweise, gerade jetzt nach den Erdbeben, wird kaum in den Griff bekommen. Die Eltern sind tot oder obdachlos und bettelarm, da ist es für Schlepperbanden leicht, Kinder mit süßen Versprechungen über die Grenze zu locken. Oder, - um ein Beispiel aus der Tourismusindustrie zu nennen - schauen Sie bei ihrem nächsten Trek in den Himalaya einmal, wer ihnen da den Tee serviert. Das sind oft nicht die Kinder der Hüttenbetreiber.

INTERVIEW MIT SUSAN GLUTH

Wie sind Sie auf Urmila Chaudhary aufmerksam geworden? Was hat Sie dazu bewogen, einen Film über sie zu drehen?
Meine erste Begegnung mit Urmila war Anfang März 2011. In dem Spiegelartikel „Der Sklavenaufstand“ las ich von einer 20-jährigen jungen Frau in Nepal: Urmila Chaudhary. Sie arbeitete bis zu ihrem 17. Lebensjahr als Sklavin. Seit ihrer Freilassung „zieht sie mit Helfern durch die Dörfer und Städte Nepals, um andere Mädchen dem Zugriff ihrer Herren zu entwinden“. Und: Sie geht jetzt endlich zur Schule. Sie will Anwältin werden. Was für eine Aufstiegsgeschichte. Und auch David gegen Goliath. Ich habe gleich an ein politisches Märchen gedacht, das uns allen etwas erzählen und bedeuten kann und das uns vor allem emotional bewegen wird. Dieser Film zeigt daher auch meine Bewunderung für Urmila, die es trotz - oder gerade wegen - ihrer Vergangenheit geschafft hat, diese so zu benutzen, dass daraus ein Potential entsteht. Eine Kraft, die sie vorantreibt und nicht traumatisiert oder schicksalsergeben ihrem vorgeschriebenen Lebenspfad folgen lässt, sondern aufstehen lässt, um ihn zu ändern.

Wie haben Sie sich auf das Projekt vorbereitet? War es schwierig, Kontakt zu Urmila Chaudhary aufzunehmen und sie von dem Projekt zu überzeugen?
Urmila hat mich nach unserem ersten Treffen in Hamburg direkt nach Nepal eingeladen. So konnte ich unmittelbar an ihrem Leben teilnehmen, ihrem Alltag beiwohnen, ihre Familie kennenlernen. Die Kamera ist in diesen Momenten einfach immer dabei gewesen, das hat sie auch gleich akzeptiert. Wir haben uns vom ersten Moment an vertraut. Das ist die Basis. Und dann gab es klare Abmachungen: Wenn Urmila Schule hat, wird sie nicht von uns gestört oder gar herausgerissen aus dem Schulalltag. Die Schule ist die Nummer eins in ihrem Leben. Das wollte ich respektieren.

Im Film sind viele (ehemalige) Kamalari zu sehen, beispielsweise wird auch gezeigt, wie eine Kamalari befreit wird. Wie konnten Sie die anderen Protagonisten von der Wichtigkeit des Projektes und einer solchen Szene überzeugen?
Dadurch, dass ich nah bei Urmila war, konnte ich diese spontanen Momente miterleben. So etwas kann man nicht planen. Da sitzt man am Küchentisch und bereitet das Mittagessen zu und dann kommt ein Anruf und feuerwehrartig schnappen sich die Mädchen, wo immer sie gerade sind, ihre bunten Westen und treffen sich am verabredeten Ort, um das Feld zu sondieren ( hier der städtische Buspark). In diesem Moment hatten wir Glück und konnten die 6-jährige Sarmila aus einem Kleinbus von ihrer Herrin befreien. Die Situation war brenzlig, um uns herum viel bewaffnetes Militär, ich hatte keine Dreherlaubnis. Daher ist die Szene nur mit einem Fotoapparat gedreht. Keiner wusste wie lang die Situation anhält, wann der Busfahrer wieder abfährt, ob die Polizei unterstützt oder beschönigt oder gar behindert. Ich stelle als Filmemacher in so einem Moment keine Fragen, ich kann nur wach dabei sein und meinem Instinkt folgen. Henri Cartier Bresson hat das "den Moment des Augenblicks" genannt.

Was haben Sie durch den Dreh und den Kontakt mit Urmila über Nepal und dort herrschende Traditionen gelernt?
Nepal ist ein kleines Land mit unglaublich beeindruckenden Landschaften und sehr (gast-) freundlichen und sonnigen Menschen. Ich vermisse die Drehreisen, die ich die letzten Jahre machen konnte schon jetzt. 160 Völker leben hier zumeist friedlich miteinander. Religion und Sprache sind vielfältig, ein Buddhist kann auch ein wenig Hinduist sein oder umgekehrt. Die Stammessprachen sind von den anderen meist nicht zu verstehen. Gerade bei den Tharu (Urmila's Volksstamm) wird viel Wert auf traditionelle Kleidung gelegt, häufig getanzt, familiär gefeiert und sehr gut gegessen - es ist ein stolzes Volk aus der untersten Gesellschaftsschicht des Landes. Ich habe über die Jahre versucht, die gesellschaftlichen Zusammenhänge zu verstehen, z.B. warum es die Leibeigenschaft dort gibt. Noch der Urgroßvater von Urmila väterlicherseits hat sein eigenes Land besessen, die Familie war wohlhabend. Erst als mit der Rodung des Regenwaldes und der Trockenlegung der Sümpfe die Malaria bekämpft wurde (die Tharu sind gegen Malaria immun), kamen Menschen höherer Kasten aus den bergigen Regionen in das Tiefland, um den fruchtbaren Ackerboden zu bewirtschaften. Die meist gebildeteren Bauern, haben den tendenziell gutgläubigen Tharu das Land zu Spottpreisen abgekauft und dies in Verträgen, welche die Tharu gar nicht lesen konnten, festgehalten und sie so sukzessive von ihrer Scholle vertrieben. Dies führte dann über die Jahre zur Leibeigenschaft. Und damit auch zu dem Verkauf der Töchter.

DIE MUSIK IM FILM VON DOMINIC MILLER

Gitarrist Dominic Miller ist wahrlich kein Unbekannter; selbst wer noch nicht namentlich auf ihn aufmerksam geworden ist, hat ihn mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schon spielen hören. Denn die Liste derer, die sich seiner ebenso kunst- wie gefühlvollen Fingerfertigkeit zwischen Ende der 80er und heute versicherten, ist lang; darunter nicht wenige Schwergewichte des internationalen Musikgeschehens.



Dominic Miller wurde 1960 in Buenos Aires, Argentinien, geboren; erst 1970 zog seine Familie in die Vereinigten Staaten, nach Racine, Wisconsin. Das Gitarrenspiel zu erlernen begann er im Alter von 15 Jahren; später vervollkommnete er seine Fähigkeiten im Studium bei Sabastio Tapajos und im Rahmen eines Studiums an der London's Guildhall School of Music, wo zu seinen Jahrgangsgenossen u.a. Violinist Nigel Kennedy und Mike Lindup (Level 42) zählten. 1989 traf Miller erstmals mit dem Produzenten Hugh Padgham –– eine wegweisende Begegnung, denn sie führte nicht nur dazu, dass Miller bald darauf auf Phil Collins' Blockbuster-Album "But Seriously" mitwirkte, sondern auch auf Sting's 1991 erschienenem Werk "The Soul Cages". Seit dieser Zeit ist Miller ununterbrochen festes Mitglied von Sting's working band, war bei jeder CD und jeder Tour seit '91 dabei; Sting selbst bezeichnet ihn als "meine rechte Hand und meine linke Hand".

Und obwohl man meinen könnte, dass dies an sich schon eine Vollzeitbeschäftigung darstellen könnte, ist Dominic Miller auch für andere Musikerkollegen einer der meistgesuchten und -gebuchten Session-Gitarristen unserer Zeit. Eine schier riesige Zahl von Aufnahmen trägt seine Handschrift, viele davon Produktionen illustrer Acts wie z.B. Level 42, Mark Hollis (Talk Talk), Julia Fordham, Paul Young, The Pretenders, Manu Katché, World Party, Chuck Loeb, Manu Dibango, Vinnie Colaiuta, The Chieftains, Tina Turner, Backstreet Boys, Khadja Nin, Youssou N'Dour, Marc Lavoine, Ronan Keating, Gabin Dabiré, Steve Winwood, Sheryl Crow, Peter Gabriel, Rick Wright, Rod Stewart, Luciano Pavarotti, Katie Melua, u.v.a.m. Als Solist ist Miller seit Anfang 2000 auf den Bühnen der Welt unterwegs: Bereits 1995 erschien sein erstes Werk "First Touch", 1999 folgte "Second Nature", "Shapes", ein Album mit Neuinterpretationen bekannter klassischer Werke von Komponisten wie Bach, Beethoven, Elgar und Albinoni. 2004 folgte Third World, 2006 Fourth Wall, 2010 November, 2012 Fifth House und dann zuletzt 2014 ad hoc. 2017 wird Miller ein Soloalbum auf ecm records veröffentlichen.

Im Kino

Kinofinder
Ab der Startwoche erfahren Sie hier stets aktuell, in welchen Kinos „URMILA – für die Freiheit“ zu sehen ist.

Zum Kinofinder


Filmwecker
Mit dem Alarm-Dienst von kino-zeit.de werden Sie „URMILA – für die Freiheit“ nicht verpassen. Einfach die gewünschte Postleitzahl eingeben und Sie erhalten einmalig eine Mail, sobald „URMILA – für die Freiheit“ in Ihrer Gegend anläuft.

Zum Filmwecker

kinotour

in Anwesenheit der Regisseurin Susan Gluth
und der Protagonistin Urmila Chaudhary

Gewinnspiel zum Kinostart

Welchen Beruf möchte Urmila später ausüben?

a) Lehrerin B) Polizistin c) Rechtsanwältin

1.–2. Preis
Hängematte Mexi II

für 1-2 Benutzer, Material: Liegefläche 100% Baumwolle, Haltefäden 100 % Polyäthylen, Belastbarkeit ca. 400 kg, Breite (gestreckt) ca. 2,0m, Eigengewicht ca. 1 kg. Weitere Infos unter: www.alasiesta.com


3.–5. Preis
Bildband: NEPAL von Edwin Schmitt




3. Auflage 2011, 264 Seiten mit 320 Abbildungen, Buch- format 30 x 26 cm, gebunden mit Schutzumschlag. Neben fundierten Beiträgen zu Land und Leuten, zu Natur, Religion und Kultur findet der Leser Beschreibungen der 15 wichtigsten Trekkingrouten. Weitere Infos unter:
www.rother.de


6.–10. Preis
Tee-Set: Arniko, Chai, Tridosha



Unsere Tees wachsen da, wo die Berge den Himmel berühren. Tees die nicht nachbittern, aus den besten Hochlandlagen Nepals. Der Onlineshop für hochwertigen Tee aus Nepal:
www.teeausnepal.de


Teilnahmebedingungen
Teilnahmeschluss ist der 30.06.2016. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Auszahlung bei Nichverwendung oder Übertragung der Preise an Dritte ist nicht möglich. Unter allen korrekten Teilnahmen entscheidet das Los. Die Teilnahme von automatischen Gewinnspielservices ist untersagt. Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen sowie deren Angehörige sind von der Gewinnspielteilnahme ausgeschlossen.

Schule

Unterrichtsbegleitendes Schulmaterial steht Ihnen hier als Pdf zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Download PDF


Schulvorführungen
Bei Interesse an Schulvorführungen
wenden Sie sich gerne an Ihr Kino vor Ort oder direkt an:

farbfilm verleih GmbH
Boxhagener Str. 106
10245 Berlin

Tel. 030-29772929
Fax. 030-29772977

dispo@farbfilm-verleih.de



Partner





Nepal Youth Foundation
Im Jahr 2000 begann der Kampf um die Befreiung der Kamlari und  die Abschaffung dieses Systems. Über 12 700 Mädchen wurden seither nicht nur befreit, sondern mit unterschiedlichen Bildungsprogrammen (Schule/Studium/Berufsausbildung) unterstützt. Diese langfristig und nachhaltig angelegten Programme wurden im organisatorischen Zentrum Kathmandus von nepalesischen Fachkräften entwickelt, die mit der Kultur ihres Landes vertraut sind.
www.nepalyouthfoundation.de



PLAN
Plan International ist als eines der ältesten Kinderhilfswerke in 51 Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas tätig, unab-hängig von Religion und Politik. Plan Nepal begann seine Arbeit 1978. In der Entwicklungszusammenarbeit finanziert Plan nachhaltige und kindorientierte Selbsthilfeprojekte, hauptsächlich über Patenschaften sowie über Einzelspenden und öffentliche Mittel.
www.plan.de



CARE
Vor 70 Jahren halfen CARE-Pakete in Europa. Heute setzt sich CARE weltweit gegen Armut und Ungerechtigkeit ein. Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist für CARE dabei nicht nur ein Ziel unter vielen, sondern ein wesentlicher Teil der Arbeit.
www.care.de



Rotary-Starnberg
Rotary vereint Persönlichkeiten aus allen Kontinenten, Kulturen und Berufen, um weltweit Dienst an der Gemeinschaft zu leisten und um zu einer besseren weltweiten Verständigung beizutragen. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor mehr als 100 Jahren in Chicago hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk engagierter Männer und Frauen entwickelt, die eine gemeinsame Vision verfolgen.
www.rotary.de



Terre des Hommes
Terre des hommes schützt Kinder vor Sklaverei und Ausbeutung, kümmert sich um die Opfer von Krieg und Gewalt und sorgt für die Ausbildung von Kindern. terre des hommes ist unabhängig von Regierungen, Wirtschaft, Religionsgemeinschaften und Parteien und fördert mehr als 350 Projekte weltweit und in Deutschland.
www.tdh.de



Nepalmed e.V.
Nepalmed e.V. wurde am 30. August 2000 von 13 Medizinern und Geisteswissenschaftlern gegründet. Seitdem unterstützt und fördert die Organisation verschiedene nepalesische Initiativen auf dem Gebiet des Gesundheitswesens. Sie konzentriert sich insbesondere auf die Aus- und Weiterbildung von medizinischem Personal, aber auch auf die Finanzierung von baulichen und Instandhaltungsmaßnahmen in Krankenhäusern vor Ort, speziell im Amppipal Hospital.
www.nepalmed.de



Soroptimist International -
Wir engagieren uns für eine bessere Welt!

In Deutschland sind wir mit 6.600 Mitgliedern Teil der weltweit größten Service-Organisation berufstätiger Frauen. Als lebendige und dynamische Organisation geben wir Frauen und Mädchen seit über 90 Jahrenweltweit eine Stimme. Das Soroptimist International Deutschland Motto 2015 - 2017 lautet „Selbstbestimmt leben durch Bildung“.
www.soroptimist.de



A la Siesta e. K.
Fair gehandelte Hängematten und Kunsthandwerk aus aller Welt. Wir importieren direkt von Herstellerfimen und -familien, die uns persönlich bekannt sind. Wir arbeiten mit Partnerfirmen in Nepal, Mexiko und Guatemala zusammen. Ihr Einkauf bei uns ist immer auch ein kleiner Beitrag zur weiteren Verbesserung der Verhältnisse in unseren Importländern.
www.alasiesta.com



Nepali Gardens
So heißt die Demeter Marke der Oneworld-Initiative in Nepal. Wohltuende ayurvedische Teemischungen und Räucherstäbchen werden von den Bauern in Nepal für Nepali Gardens angebaut,gemischt und hergestellt. Die Initiative hat sich der Hilfe für die Landbevölkerung zu einem selbstbestimmten Leben, dem Schutz der Ökologie des Himalayas und der Verbreitung der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise in Nepal verschrieben.
www.emport.eu



GEPA – The Fair Trade Company
Die GEPA ist Europas größtes Fair Handelsunternehmen. Seit über 40 Jahren handelt sie zu fairen Bedingungen mit ihren Partnern weltweit. Dabei geht sie häufig über Standards hinaus mit dem Ziel, den Fairen Handel weiter zu entwickeln. 2014 ist sie zu „Deutschlands nachhaltigste Marke“ gekürt worden.
www.gepa.de



BONO Direkthilfe
Der BONO-Direkthilfe e.V. setzt sich für Kinder- und Frauenrechte ein. Der Schwerpunkt unserer Arbeit ist der Kampf gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution – mit Hilfe unserer Partnerorganisationen vor Ort. Wir unterstützen nur Organisationen, die wir persönlich kennen, und garantieren so direkte und unbürokratische Hilfe. Der BONO-Direkthilfe e.V. verbürgt sich dafür, dass sämtliche Spenden zu 100% den Kindern und Frauen in den Projekten unserer Partnerorganisationen zugutekommen.
www.bono-direkthilfe.org



Weltladen-Dachverband e.V.
Der Weltladen-Dachverband e.V. wurde 1975 als Interessenvertretung der Weltläden gegründet und hat aktuell etwa 440 Mitglieder. Ein wichtiges Ziel ist, das Profil des Fairen Handels der Weltläden in der Öffentlichkeit und der Politik zu schärfen. Weltläden sind Fachgeschäfte des Fairen Handels. Sie setzen sich für mehr Gerechtigkeit im Welthandel ein – durch den Verkauf fair gehandelter Produkte, durch Informations- und Bildungsarbeit und durch die Beteiligung an politischen Kampagnen.
www.weltladen.de

Infos zu unseren PARTNERN folgen in kürze ...